PDA

View Full Version : Kurzer Empfangstest mit dem Morphy Richards


Aron
20-10-2006, 15:39
Vor einigen Tagen erhielt ich endlich vom t-online-Shop das erste Endverbrauchergerät für DRM. Die Lieferzeit betrug immhin 5 Wochen, obwohl mal eine Woche angekündigt war.

Das Gerät erinnert vom Design her eher an Küchenradio, bietet aber einige nützliche Funktionen:
So lassen sich Digital-Sender auf DAB und DRM auf eine SD- oder MMC-Speicherkarte aufzeichnen. Die Speicherung erfolgt bei DAB als *.mp2-Datei, bei DRM in einer Datei mit Erweiterung *.drm. mp3-Dateien lassen sich problemlos abspielen.

Hauptaugenmerk lag natürlich auf dem DRM-Empfang, der - meiner Ansicht nach - aber etwas zu wünschen übrig lässt.

Leider besitzt das Gerät keinen Anschluss für eine externe Antenne, so dass sämtliche Empfangstests nur mit der Teleskopantenne durchgeführt werden konnten.

Tagsüber konnten - hier im Mansfelder Land - in guter Qualität und fast aussetzerfrei - nur die Stationen RTL-Radio auf 6090 kHz und B5 aktuell empfangen werden. Abends kann man sehr gut die Deutsche Welle auf 3990 kHz empfangen.
Viele Stationen werden nur mit Senderkennung angezeigt und sind nicht oder kurzzeitig zu hören. Das betrifft das französische RTL auf 5990 kHz und eigenartigerweise auch OldieStar-Radio auf der Mittelwelle 1575 kHz, obwohl der Sender nur ca. 100 km entfernt ist.
Schaltet man die Frequenz analog ein, so ist das Signal deutlich als Rauschen identifizierbar, nur in DRM wird der Ton nicht dekodiert, selbst in den Nachtstunden nicht, wenn mit 100 kW gesendet wird.

In den Abendstunden empfängt man fast aussetzerfrei das Signal vom BBC World Service auf 1296 kHz. Außerdem sind Kennungen von RAI WAY DRM TEST auf 693 kHz aus Mailand, SWR Das Ding aus Mainz auf 1485 kHz und WDR Langenberg auf 1593 kHz zu empfangen. Der Ton wird nicht decodiert.

Auf Kurzwelle konnte ich in den Nachmittagsstunden die folgenden Signale wahrnehmen, die nur Kennungen lieferten bzw. der Ton nur kurzzeitig decodiert wurde:
TDPradio auf 6015 kHz, BBC WS auf 7320 und 7465 kHz, Voice of Russia auf 9450 und 9740 kHz, KWT Kuwait auf 9880 kHz und die Deutsche Welle auf 11640, 13790 und 15725 kHz.

Ein Vergleich mit dem DRM-Empfänger der Zeitschrift "Elektor" und dem PC zeigte, dass der Elektor-Empfänger die Sender besser empfängt als das Morphy Richards Digital Radio.

In den anderen Empfangsbereichen zeigen sich bessere Eigenschaften als im DRM-Modus. So ist der DAB-Empfang des Gerätes im Band III und auch im L-Band relativ gut - zumindest wesentlich besser als mit dem TechniSat-DAB-Radio, da auch schwache Ensembles empfangen werden. Das sind hier mit der Teleskop-Antenne am offenen Fenster nebem dem Sachsen-Anhalt-Ensemble auch 12A Sachsen und 12B Thüringen.

Der UKW-Empfang ist auch relativ gut im Hinblick auf Empfangsleitung und Trennschärfe.

Der analoge Kurzwellenempfang ist nicht besser als mit einem durchschnittlichen Weltempfänger und den Mittelwellen- und Langwellen-Empfang würde ich eher als schlecht bezeichnen.

Einige Verhaltensweisen des Gerätes sind nicht unbedingt vorteilhaft. So werden gefundene Sender - auch manuell eingestellte - automatisch in einer Senderliste gespeichert. Einige DRM-Sender werden dabei durch andere mit falschen Daten überschrieben, so dass man erneut manuell suchen muss. DAB-Sender mit gleicher Kennung in verschiedenen Ensembles werden auch nicht einzeln abgespeichert. Solche Dinge könnten aber evtl. mit einer neuen Softwareversion gelöst werden, die über USB bzw. Speicherkarte einspielbar sein soll.

Es ist alles in allem ein solides Gerät mit einer etwas gewöhnungsbedürftigen Bedienweise, was im DAB-Bereich durchaus zu empfehlen ist. Das Gerät ist aber nicht mit einem DX-Empfänger vergleichen, da im LMK-Bereich analog und digital der Empfang zu wünschen übrig lässt.

Olaf Rabel
25-10-2006, 14:23
habe das Gerärt auch. wie kann eine Verbesserung bei DRM erreicht werden?
Ansonsten kann ich mit den Erfahrungen nur übereinstimmen, bin auch eher enttäuscht. wie arbeitet eigentlich der sangean DRM ? Gruß Olaf

dk8cb
25-10-2006, 16:15
habe das Gerät auch. wie kann eine Verbesserung bei DRM erreicht werden?

Mein Vorschlag dazu:
http://www.drmrx.org/forum/showpost.php?p=32176&postcount=26
Ist allerdings englisch.

Roland

Radiofan
17-11-2006, 13:48
Hallo allerseits,
nach vielen mehr oder weniger erfolgreichen Empfangsversuchen mit Kosmos Radiomann "neu" und Notebook mit Dream-SW, höre ich seit dem 21.10.2006 DRM mit dem Morphy "Küchenradio".
Ich befinde mich im Mangfalltal in der Nähe von Bad Aibling, Oberbayern. Eine ca. 15m Langdraht-Aussenantenne in ca. 6-7m Höhe, die mir schon viele schwache AM-Tropenband-Sender und Free-Radio-Piraten auf meinem Grundig Satellit 700 beschert hat, wurde über Krokodilklemme an den eingeschobenen Teleskopstab des Morphy angeklemmt.
Trotz dieser Aussenantenne habe ich nicht immer stabilen Empfang der DRM-Sendungen der DW oder auch des BBC World Service (muß dann immer wieder Alternativ-Frequenzen suchen). RTL auf 6095 KHz kommt tagsüber in erstaunlich guter Ton- und Stereoqualität rein. Nachts konnte ich auch schon mal Erfolge auf Mittelwelle (z.B. WDR 2 Klassik und Radio Vatikan) verbuchen, obwohl das Morphy Radio sich selbst hammermäßig stört (haltet mal ein anderes eingeschaltetes AM-Radio daneben).

Fazit: Ein stabiles Signal mit nicht zu starkem Fading bringt wirklich neuen Hörgenuss auf Kurz- und Mittelwelle, wenn man sich an die "Ja-, Nein-Aussetzer erst einmal gewöhnt hat, was beim Musikhören so nebenbei noch am leichtesten ist.
Bei der Senderwahl ist Geduld angesagt: Manchmal hatte ich den Eindruck, obwohl das Signal schon längst decodiert wird, muß sich das Radio erst auf die neue Sendersignalstärke "einpegeln", bis es einigermaßen stabil läuft. Bin gespannt, wie es mit DRM weitergeht.

Gruß
Georg

N_Scheer
21-11-2006, 10:37
Noch ein MR-Testbericht von B.Kainka
http://www.b-kainka.de/morphy.htm

Nico

Radiofan
28-11-2006, 21:04
Hallo allerseits,

Noch ein ausführlicher Test: "Praxistest: Morphy Richards" (3 Seiten) in der Dezemberausgabe des Radio-Kuriers - weltweit hören, der Club-Zeitschrift des ADDX e.V. und des AGDX e.V., welche auch an gut sortierten Zeitschriften-Kiosken erhältlich ist. Vielleicht wird dieser Beitrag ja auch einmal auf der homepage des ADDX veröffentlicht. www.addx.de

Gruß
Georg

Habakukk
29-11-2006, 08:06
@Radiofan:
Da sind wir ja fast Nachbarn. Ich wohne am Simssee und habe den Morphy jetzt auch.

Habe nur eine Drahtantenne quer durchs Zimmer gespannt, damit geht RTL tagsüber und die DW den ganzen Tag eigentlich recht gut.
Die 1440 kHz nachts hat halt immer wieder ihre Aussetzer, von der hätte ich mir mehr erwartet, so wie die analog tlw. daherbrüllt. Die 1575kHz macht auch oft mal Probleme, geht aber vergleichsweise gut, wenn ich mir überlege, wie schwer es zuletzt Mega Radio auf der Frequenz hatte, sich gegen die anderen Störer durchzusetzen. 1593kHz mit WDR könnte auch etwas stärker senden, da habe ich wegen der hohen Audio-Bitrate Probleme und nur selten mal einen Ton. Die RAI auf 693kHz geht immer wieder mal, aber da ist auch zuviel los auf der Frequenz. Immer perfekt kommt R.Vatikan auf 1530 und 1611kHz. 855kHz mit DLF kommt nur selten mal länger mit Audio. Auf 1485kHz (SWR DasDing) und 729kHz (DRadio) reicht es manchmal zur Kennung, Audio nur ganz selten auf 1485kHz. Die senden einfach viel zu schwach.

Ich muss sagen, im Vergleich zu vorher (modifizierter Sangean ATS 909 mit DREAM Software am PC) schlägt sich der Morphy sehr gut, der Empfang ist deutlich stabiler so.

N_Scheer
02-12-2006, 12:49
Hallo allerseits,

Noch ein ausführlicher Test: "Praxistest: Morphy Richards" (3 Seiten) in der Dezemberausgabe des Radio-Kuriers - weltweit hören, der Club-Zeitschrift des ADDX e.V. und des AGDX e.V., welche auch an gut sortierten Zeitschriften-Kiosken erhältlich ist. Vielleicht wird dieser Beitrag ja auch einmal auf der homepage des ADDX veröffentlicht. www.addx.de

Gruß
Georg

Hallo,

Dieser Bericht kann jetzt als .pdf heruntergeladen werden
http://www.addx.org/textarchiv/06-12-30-32.pdf

Nico

N_Scheer
10-12-2006, 11:24
Empfangsverbesserungen am M.R. Radio
Mit einigen Tips zeigt Wumpus Old Radio World wie man mehr aus dem Morphy DRM Radio herausholt.
http://www.oldradioworld.de/morphy.htm

Ein Selsbtbau Nostalgie-DRM-Empfänger gibt's auch. http://www.oldradioworld.de/radiomd6.htm

Nico

Radiofan
23-12-2006, 10:02
Morphy meets IKEA

Hallo allerseits,

nachdem schon so Vieles zur technischen Verbesserung des MR-DRM-Radios veröffentlicht wurde, hier mal was fürs Auge: mein Vorschlag, wie man aus dem „Küchenradio“ einen schicken Henkelmann machen kann (siehe beigefügte Bilder):
Man nehme einen Griff „TAG“ aus der IKEA Küchen-Zubehör-Abteilung und entsprechendes Befestigungsmaterial (Schrauben, Beilagscheiben etc.). Man muss halt zwei Löcher bohren…
Zwei in Serie geschaltete Batterie-Halter (z.B. IKEA-1 Euro-Mini-Lichterketten) mit einem etsprechenden Gerätestecker aus der Bastelkiste machen das MR-Radio für ein paar Stunden netzunabhängig.

Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch in ein Gutes Neues Jahr 2007

Georg

N_Scheer
30-12-2006, 16:57
Bericht über M.R. DRM Radio aus der Novemberausgabe der Zeitschrift FUNKEMPFANG , welche als Leseprobe (.pdf) kostenlos heruntergeladen werden kann. (Seite 17)
http://www.funkempfang.de/funkempfang/newsletter/ausgaben_nl/2006-11NL16.PDF

N_Scheer
02-01-2007, 06:38
In der aktuelle Ausgabe (1/07) der Zeitschrift Funkamateurgibt es einen ausführlichen 3-Seiten-Bericht über das M- R- Radio.
http://www.funkamateur.de/

Radiofan
11-01-2007, 21:20
Murphy meets Morphy! ;-))

Hallo allerseits,

es gibt nichts, was es nicht gibt:

Die Line Out -Buchse des MR-Radios liefert nur ein Mono-Signal. Erst, wenn man einen externen Lautsprecher an den entsprechenden Ausgang des MR-Radios anschließt (es genügt auch schon ein einfacher, blinder 3.5 mm Klinkenstecker ganz ohne elektrische Funktion), ja erst dann hat man auch ein Stereo-Signal an Line Out-Buchse.

Ich weiß wirklich nicht, was sich die MR-Entwickler dabei gedacht haben...

Viele Grüße
Georg

N_Scheer
17-01-2007, 06:58
Wer möchte, kann jetzt die Umbauanleitung für das MR.Radio bei Sat-Schneider herunterladen.
http://www.sat-schneider.de/download/Modifikationsanleitung%20%20Morphy%20Richards%20Mo dell%2027024%20%20Stand.pdf

Radiofan
08-02-2007, 11:54
Verbesserte Höhenwiedergabe des Morphy Richards DRM-Radios:

Hallo allerseits,
wie es hier und in anderen Foren zu lesen ist, versuchen viele, die "Performance" des MR noch weiter zu verbessern und pfeifen auf mögliche Garantieansprüche, indem sie das Radio öffnen und selbst zum Lötkolben greifen. Ich gehöre auch dazu.

Nachdem beim MR keine Klangregelung vorhanden ist und mein Exemplar eine sehr unzureichende Höhenwiedergabe besitzt (das Radio klang mir einfach zu "bumsig"), habe ich zuerst versucht, mit dem Conrad HiFi-Breitband-Lautsprecher FRS-8 (11.- Euro; er passt exakt in die Einbau-Löcher des MR) einen besseren Klang zu erzielen: Ergebnis: etwas transparenterer Klang, aber kaum ein Unterschied zu vorher. Daraufhin habe ich probehalber die Zuleitungsdrähte des Höhenlautsprechers von der Platine ab gelötet und mit gleicher Polung parallel an die Lötfahnen des großen Lautsprechers angelötet. Das Ergebnis ist nun eine deutlich bessere Höhenwiedergabe des MR DRM-Radios, ohne Verlust der Bässe. Ich habe es so belassen und genieße den besseren Klang.

Viele Grüße
Georg

N_Scheer
10-02-2007, 18:35
Hallo,
Ich habe zuerst mal das Radio mit dem Hochtöner alleine spielen lassen.Ergebnis: Der Hochtöner gibt fast keinen Ton ab.Daher habe ich meinen Hochtöner über einen 100uF Kondensator an den Tieftöner angeschlossen.(Besserer Klang) Der Hochtöner hat 8 Ohm und 0,25W. der Tieftöner 4 Ohm und 4W. Der NF-Verstärker ist ein TDA 7365 (von ST Microelectronics) und ist ausgelegt für Ausgangbelastungen von 4-2 Ohm max Ausgangsleistung:2 x 6W

Radiofan
27-02-2007, 14:26
Hallo,
Ich habe zuerst mal das Radio mit dem Hochtöner alleine spielen lassen.Ergebnis: Der Hochtöner gibt fast keinen Ton ab.Daher habe ich meinen Hochtöner über einen 100uF Kondensator an den Tieftöner angeschlossen.(Besserer Klang) Der Hochtöner hat 8 Ohm und 0,25W. der Tieftöner 4 Ohm und 4W. Der NF-Verstärker ist ein TDA 7365 (von ST Microelectronics) und ist ausgelegt für Ausgangbelastungen von 4-2 Ohm max Ausgangsleistung:2 x 6W

Ich denke mal, wenn schon ein 100uF Kondensator, dann sollte der "bipolar" sein. Der Kondensator verursacht am Hochtöner eine Phasenverschiebung, aber das ist ja generell die Krux bei Mehrwege-Boxen.
Mit dem Oszilloskop gemessen erreicht die Ausgangsspannung der MR-Radio ca. 1Veff am 4 Ohm-Tieftöner bei voll aufgedrehtem Lautstärkeregler. Deshalb denke ich, passiert dem Hochtöner nichts, auch wenn man ihn ohne Kondensator direkt parallel an den Tieftöner anschließt. (1Veff an 8 Ohm entspricht 0,125 Watt...)

Gruß
Georg

Radiofan
27-02-2007, 21:19
Hallo,
hier noch eine Korrektur:

Habe mit dem Oszilloskop nochmals nachgemessen: die Ausgangsspannung des MR-Radio erreicht ca. 6 Vss, also ca 4 Veff am 4 Ohm-Tieftöner bei voll aufgedrehtem Lautstärkeregler. Deshalb denke ich, passiert dem Hochtöner nichts, auch wenn man ihn ohne Kondensator direkt parallel an den Tieftöner anschließt. (4 Veff an 8 Ohm entspricht 0,5 Watt). Zur Sicherheit kann man natürlich einen Kondensator in Reihe schalten...

Gruß
Georg

Digger
16-03-2007, 15:08
Ich habe auch festgestellt, dass der Hochtöner gar nicht viel Ton von sich abgibt. Einfach dieser parallel mit dem grossen Lautsprecher schalten und es tönt schon viel besser.

Zudem habe ich einen Versuch gemacht das "Bass-Reflex"-Rohr mit Schaumstoff dicht zu machen. Nun scheint der Ton noch besser geworden.

Digger
16-03-2007, 16:24
I have tested the MR in different locations:

1. In my office downstairs in my house. There is too much noise in the office from PCs and other equipment to receive anything at all, really.

2. Upstairs in the living room. A bit better. Until you switch on the TV set. Then Morphy gets jealous and does not bother to decode.

3. Outside on the roof top balcony. Here the electro-smog seems less aggressive and a variety of broacasters were decoded properly.

I decided to add a BNC connector to the receiver, an EXT / INT antenna switch and a 10 dB RF Attenuator. This worked wonders. Now I can receive roughly the same variety of stations with Morphy that I hear with the Yaesu FRG 7700 with Dream or the DRM Software Radio.

I enclose the circuit for those who want to ruin their guarantee :D
(@fairuse: War eigentlich nur als Spass gemeint...)



Hätte es auf Deutsch schreiben sollen....

fairuse
17-03-2007, 08:37
@Digger

Bei diesem Gerät kann man seine Garantie kaum ruinieren, weil sie von Anfang an von der Serviceausstattung der Morphy-Leute gar nicht vorgesehen war! Entgegen dem Handbuch wurde in Deutschland z. B. nie eine Servicebasis aufgebaut - die genannte Adresse weiß nichts von ihrem Glück. Dem SAT-Schneider als diesem in der Szene bekannten Mann ist darüber nichts bekannt. Und da sich die Wellen um dieses Gerät gelegt haben und wahrscheinlich die Käufer eh Amateure und Bastler waren, hält sich der Schaden wohl in Grenzen. Der Hype in Richtung DRM ist bei der wilden Unentschlossenheit von Broadcastern und Industrie eh erlahmt ganz abgesehen davon, dass die zuletzt schlechten Ausbreitungsbedingungen auf Kurzwelle und die Störempfindlichkeit von AM-Quellen und örtlichen Störnebel in Wohngebieten das Hörerlebnis auch nicht gerade positiv befördern.
Wahrscheinlich waren unbestätigte Meldungen aus UK/GB auch nur Enten, Morphy Richards würde an einem Firmwareupdate arbeiten. Vielleicht wollte man die durch dieses Radio eingetretene Rufschädigung eingrenzen. Es sollte mich nicht wundern, wenn die Szene noch eine ganze Weile im eigenen Saft vor sich hin köchelt.

fairuse

materialwart
24-03-2007, 21:32
Ich denke mal, wenn schon ein 100uF Kondensator, dann sollte der "bipolar" sein. Der Kondensator verursacht am Hochtöner eine Phasenverschiebung, aber das ist ja generell die Krux bei Mehrwege-Boxen.
Mit dem Oszilloskop gemessen erreicht die Ausgangsspannung der MR-Radio ca. 1Veff am 4 Ohm-Tieftöner bei voll aufgedrehtem Lautstärkeregler. Deshalb denke ich, passiert dem Hochtöner nichts, auch wenn man ihn ohne Kondensator direkt parallel an den Tieftöner anschließt. (1Veff an 8 Ohm entspricht 0,125 Watt...)

Ich habe heute mein über 30 Jahre altes Telefunken Bajazzo Universal 401 wieder etwas auf Vordermann gebracht und bei einem direkten Vergleich auf FM mit dem Morphy Richards ist mir noch einmal aufgefallen, wie dumpf der Morphy klingt.

Also habe ich mir den Hochpassfilter im Morphy vor dem Hochtöner einmal etwas genauer angesehen. Der Tief/Mitteltöner wird über einen 470 uF Elko (EC115, ein ganz normaler, kein bipolarer!) vom Ausgang Out2 des TDA7365 getrieben. Im Referenzdesign von ST wird an dieser Stelle sogar ein 1000 uF Elko verwendet, aber so tief herunter reicht der Tief/Mitteltöner hier sowieso nicht. Der Hochtöner wiederum wird hinter dem Elko mit dem Kondensator C120 als Frequenzweiche angesteuert. Dieser hat nach meiner groben Messung ca. 0,5 uF, also eine sehr hoch liegende Grenzfrequenz. Wie weiter oben schon beschrieben wurde, ist nach Abklemmen des Tief/Mitteltöners vom Hochtöner deswegen auch kaum etwas zu hören.

Anschließend habe ich selber Elkos mit verschiedenen Kapazitäten als Frequenzweiche ausprobiert und den in meinen Augen besten Klang mit einem 22 uF Elko gefunden.

Ob es sich beim C120 um eine Fehlbestückung handelt? Das kann doch in dieser Form niemand so gewollt haben? Nebenbei ist mir aufgefallen, das unten links auf der Hauptplatine zwischen dem "Power"-Stecker und dem TDA7365 ein SMD-Bauteil regelrecht weggefräst worden ist. Die vormalige Bauteilnummer ist nur noch zu erahnen, ungefähr L___3 oder ähnlich. Vielleicht war dies ja auch eine Fehlbestückung?

Digger
25-03-2007, 19:59
Ich habe auch einen Nostalgiker herausgegraben, einen Kofferradio vom Typ Schaub Lorenz Touring ca. aus dem Jahre 1963 und ihn auf dem Messplatz im FM Band gemessen. Es ist auffallend wie linear der Frequenzgang läuft zwischen 100 Hz und 20 kHz. Das Gerät tönt auch super. Die Ausgangsspannung (ohne Verzerrung) auf dem Lautsprecher betrug >2.2 V rms.

Als Vergleich hatte ich auch den Morphy Richards auf FM geschaltet und den Frequenzgang mich angeschaut. Das Resultat beider Empfänger ist im Graph angehängt. Morphy schneidet über 1000 Hz ca. 10 dB / Oktave ab. Das ob 47 uF, 100 uF oder keinen Elko im Lautsprecherpfad eingebaut ist. Morphy's Frequenzgang über 1000 Hz ist mit und ohne Kondensatoren etwa gleich. Die Ausgangsspannung auf dem Lautsprecher betrug im Orginal 0.9 V rms, mit 100 uF in Serie 0.68 V rms und mit 47 uF 0.59 V rms.

Der Frequenzgang auf Kurzwelle im AM ist ganz anders. Mehr zu dem Thema morgen.

materialwart
25-03-2007, 20:41
Der Frequenzgang auf Kurzwelle im AM ist ganz anders. Mehr zu dem Thema morgen.

Ich habe auch den Verdacht, dass die FM-Demodulation entweder nur ineffizient implementiert ist und / oder der DSP dabei an der Leistungsgrenze arbeitet und aus diesem Grund die höheren Audiofrequenzen weggelassen werden. Wenn man sich im Engineering Menu die Prozessorlast ansieht, stellt man fest, dass diese bei FM-Demodulation fast immer bei nahezu 100% liegt, während sie z.B. bei MPEG-Decodierung (DAB) eher bei 70% liegt.

Digger
26-03-2007, 08:18
Nochmals Morphy auf UKW-FM: Das Gerät hat hinten eine Buchse "LINE IN", wo ca 90 mV rms mit 20 kHz Hub vom Signalgenerator gemessen wurde. Der Frequenzgang zeigt sich hier ein bisschen besser, aber hat gegenüber den alten Schaub Lorenz viel zu wünschen. Verglichen mit 1000 Hz ist der Pegel bei 14000 Hz NF etwa 15 dB unter dem pegel für 1000 Hz. Siehe Bild.

Aber die Portabilität verschlechtert sich mit einem angeschlossenen Stereoverstärker :D

Digger
26-03-2007, 08:30
Ich habe auch eine NF-Frequenzgangsmessung auf Kurzwelle in AM gemacht. Hier sieht es ganz anders (besser) aus. Der Frequenzgang ist fast linear zwischen 400 Hz und 3600 Hz.

Hier spielt einen 100 uF oder 47 uF Elko in Serie mit dem Lautsprecher keine grosse Rolle mehr.

Leider besitze ich keinen DRM-Sender für Kurzwelle.

Digger
30-03-2007, 18:41
Nun, der DRM-Sender wurde heute mit einem Signalgenerator Schlumberger Stabilock 4040 realisiert. Die Frequenz wurde auf 7.988 MHz eingestellt. Auf einen HP Spectrum Analyser konnte ich deutlich die beiden Seitenbänder ± 12 kHz um den Träger sehen. Moduliert auf AM wurde mit Dream in TX Mode B, 16-QAM / 64-QAM, Protection level 1 und Long Interleaving. In dieser Konfiguration ist der Frequenzgang im Senden sehr linear von 50 Hz bis 6000 Hz. Ueber 6.2 kHz ist nichts mehr zu sehen.

Der Morphy Richards wurde auf die Frequenz 8.000 MHz eingestellt. Ueber den externen Antenneneingang habe ich einen HF-Pegel von -47 dBm (1 mV in 50 Ohm) eingespiesen.

Ich habe zwei Messungen ausgeführt:
1. Auf dem Lautsprecherausgang (Klinkenbuchse) und
2. Auf dem grossen internen Lautsprecher in Serie mit dem 47 µF Elko.

Das Resultat ist erfreulich. Hier ist der Frequenzgang wunderbar linear. Die Voraussetzungen für einen sauberen DRM-Empfang sind meiner Meinung erfüllt.

Ein grosses Fragezeichen ist nur der Roll-off auf FM... :confused:

DRM-OM
01-04-2007, 19:22
Ein grosses Fragezeichen ist nur der Roll-off auf FM... :confused:

Erster Gedanke war: Ob die einfach die Deemphasis vergessen haben? Aber dann müßten ja die Höhen überbetont werden.
Zweiter statt erster Ordnung? Schon merkwürdig :confused:

Digger
01-04-2007, 20:40
Die Emphasis nicht vergessen! Sie hätten sie nicht implementieren sollen! Uebrigens, hat jemand ein Schaltschema von diesem Empfänger?

Digger
03-04-2007, 20:21
Oh, dieser Ein- / Ausschaltknopf! Jetzt ist er unter dem Ohrhöreranschluss. Schluss mit dem ewigen, plötzlichen, durch unbewussten Berührung ausschalten! :cool:

DRM-OM
04-04-2007, 20:10
In dieser Konfiguration ist der Frequenzgang im Senden sehr linear von 50 Hz bis 6000 Hz. Ueber 6.2 kHz ist nichts mehr zu sehen.

Dream fehlt, soweit ich weiß, sendeseitig die Spectral Band Replication. Das begrenzt den Frequenzgang.
Hab mal mit einer Maschine gespielt, die dieses Feature hatte: oberhalb einer Grenzfrequenz ist dann statt eines Sinus ein glockenförmiges Rauschspektrum zu sehen. Ist auch logisch, wenn man sich an die Funktion von SBR erinnert: Obertöne werden ins Verhältnis zum Grundton gesetzt. Und ohne Grundton .. :confused: ..

Ist also mit diesen kompimierenden Audio-Verfahren nicht unbedingt einfach, einen vollständigen Frequenzgang zu ermitteln... :(

Radiofan
21-04-2007, 23:47
BBC WS kicks Morphy k.o.

Hallo allerseits,

Wieder mal was Neues:

Immer und nur, wenn ich auf DRM den BBC WS anwähle spielt das Morphy verrückt. Nicht aber bei den anderen DRM-Stationen:
Das Audio geht nach einigen Sekunden in ein leises Klicken über und das Radio lässt sich nur nach Trennung vom Netzteil (Kaltstart) wieder normal in Betrieb nehmen. Ich glaube, dass diesmal nicht die Morphy-Entwickler schuld sind, sondern der BBC-DRM-Encoder einen Fehler hat.

Dies geschieht sowohl bei der alten als auch bei der neuen Firmware, die ich gestern aufgespielt habe. (siehe auch "New Pictures of Morphy..." hier im Forum)

Haben schon andere diese Phänomen beobachtet???

Veilleicht könnten ja Nico oder Simone mal bei den Kollegen der BBC nachfragen.

Viele Grüße an alle

Georg

Baldo34
22-04-2007, 05:49
Kann deine Beobachtung bestätigen. Bei der BBC hängt sich der MR regelmäßig auf.
Mit der alten Software ist dieser Fehler allerdings bei mir nicht aufgetreten.
73, Klaus

Digger
22-04-2007, 17:22
Hier bei mir treten die Probleme heute auf BBC (7.465 MHz) auch auf und zwar nach einigen Sekunden Ton. Man könnte sich vorstellen, dass Morphy den elektrischen Kuh-Zaun hinter uns empfängt, so tönt es. Ab und zu hat Morphy sich selber gebootet, aber "normalerweise" muss ich die Stromversorgung trennen um ihn erneut starten zu können.

Meine Konfiguration:
product code 1.10.0.147
DRM 1.2.0.25
DRM Audio 1.2.0.25

simone
22-04-2007, 21:12
BBC WS kicks Morphy k.o.

Hallo allerseits,
.....
Veilleicht könnten ja Nico oder Simone mal bei den Kollegen der BBC nachfragen.
Georg

Hallo Georg,
habe gestern Morgen schon den BBC WS darüber informiert, tritt der Fehler auch auf der 1296 kHz auf?

Gruß
Simone

Radiofan
23-04-2007, 08:14
Hallo Georg,
habe gestern Morgen schon den BBC WS darüber informiert, tritt der Fehler auch auf der 1296 kHz auf?

Gruß
Simone

Hallo Simone,

danke für Deine schnelle Antwort!
Hatte gestern früh auf MW 1296 KHz nicht durchgehend stabilen Empfang. Hier erlitt das Morphy Radio keinen Systemabsturz.
Wohl aber wieder gestern abend auf KW 7465!

Freundliche Grüße
Georg

Funkerberg
23-04-2007, 13:14
wie man in diesem befreundetem Forum http://forum.mysnip.de/read.php?8773,450979,492640
lesen kann scheint auch die 9470 betroffen zu sein. Ohne das ganze mangels Empfänger nochvollziehen zu können :-)

Rainer

simone
23-04-2007, 14:10
Betroffen waren alle DRM- Kurzwellenfrequenzen des BBC WS, sollte aber heute Abend wieder in Ordnung sein, falls nicht, bitte hier posten.
Danke,
Simone

Baldo34
23-04-2007, 16:06
Bis jetzt ist der Empfang mit dem MR einwandfrei, Problem scheint behoben.
Klaus

DRM-OM
24-04-2007, 04:32
Weiß man was zur Ursache?
Ich frage nur, weil das für die DRM-SW-Entwicklung ggf. interessant sein kann
(und - so denke ich - es von den Senderbetreibern nicht verlangt werden kann, von jedem Radiotyp am Weltmarkt ein Exemplar parat zu haben, um ggf. Fehler zu testen (naja, ist derzeit noch nicht wirklich das Problem :D ))

satmax
24-04-2007, 15:04
Hatte auch den Morphy Richards hier bei mir und war von der Empfangsleistung im Lang-, Mittel- und Kurzwellenbereich eigentlich enttäuscht. Kein Vergleich zu meinem Uraltradio von Grundig (RF 110a). Erst mit einer Hochantenne hat das halbwegs funktioniert. Übrigens kann man im Settings-Menu die Ferritantenne auch ausschalten, dann läßt sich eine Langdrahtantenne an dem Stab anschließen. Wirklich gut ist dann der Empfang aber auch nicht. Bei den meisten Sendern gab es immer wieder längerer Aussetzer mit Ausnahme von Radio Vatikan.
Da an meinem Wohnort kein DAB empfangbar ist, ist das Gerät somit für mich nicht interessant und ich habe es noch innerhalb von 7 Tagen ohne Angabe von Gründen zurückgeschickt.
Hoffe, dass mal was besseres auf den Markt kommt. Oder gibt es schon was?

P.S.: Den Aufhänger bei der BBC hatte ich auch...

Digger
24-04-2007, 16:24
Mit der externen ( http://www.drmrx.org/forum/attachment.php?attachmentid=29595&d=1174065835 ) Antennenbuchse an einem Signalgenerator angeschlossen messe ich die Empfindlichkeit auf Mittelwelle zu 1.3 ... 1.4 uV (-104.7 ... -104.1 dBm) für 20 dB SINAD, was an und für sich nicht gerade schlecht ist. Dieser Wert wurde mit 60% AM Modulation gemessen.

Was am meisten den Empfang im Haus stört ist der Elektrosmog - zum Beispiel wenn ich den neuen Flachbildfernseher einschalte - ooohhh. :mad:

Radiofan
22-05-2007, 08:50
Was am meisten den Empfang im Haus stört ist der Elektrosmog - zum Beispiel wenn ich den neuen Flachbildfernseher einschalte - ooohhh. :mad:

Hallo Digger, hallo allerseits,

Obwohl mir die Messmittel fehlen, habe ich generell an der Empfindlichkeit des MR-Radios nichts auszusetzen.
Im Gegenteil, ich bin immer wieder fasziniert, wie gut DRM funktioniert, auch im "häuslichen Elektrosmog".

So habe ich zur Zeit das HCJB-Syndrom (4h00-6h30 UTC auf 9815khz, mit nur 4KW aus Quito, Equador). Ich staune und schaue immer wieder ungläubig auf den MER-Wert im Radio-Status-Menü, der bei mir oft die 20 dB überspringt.

Sogar mit der MR-eigenen Teleskop-Antenne lässt sich HCJB dropout-frei empfangen...

Gruß
Georg

Digger
10-12-2008, 07:08
Heute Morgen wollte ich das Morphy Richards für das neue Programm BBC & DW benutzen. Es zeigt das Label an, dann wird das Display blau und der Empfänger schaltet aus. Um das Ding wiederaufzuleben muss zuerst die Stromversorgung abgeschaltet werden. :confused: :confused: :confused:

maxpower
11-12-2008, 14:08
Hallo Terje!

Liegts an den verwendeten Modes oder an den Extra-Infos, die mitübertragen werden?
Soweit ich mitbekommen habe, sind die Zusatzinfos auf dem DW/BBC Stream nicht kompatibel mit Dream, vielleicht sind sie auch nicht kompatibel mit dem RS Modul?! Das wäre schon sehr ärgerlich und ich frage mich, ob es wohl dafür noch ein Software Update geben wird.

Ich muss am WoEn mal schauen, was der Himalaya dazu sagt...


Stephan

Digger
11-12-2008, 15:26
Hallo Stephan,
Nein Pb1 meinte dass der Speicher voll war.... leider hatte er Recht! :rolleyes:

Schade man kann nicht einzelne Speicher leeren (?) habe alle meine Exoten verloren. :mad: Grrr...

Terje

maxpower
11-12-2008, 16:10
Oha, viel Speicher hat er dann wohl nicht, was? :eek:

Naja, besser als wenn man richtige Firmware Probleme mit den neuen Ausstrahlungen hätte.... :D

Stephan

peerteer
29-07-2009, 10:29
Hallo!

Ich besitze den MR noch nicht lange. Habe aber nun gelesen, dass es sinnvoll ist die interne Ferrit-Antenne abzuschalten.
Gilt dies generell beim MR-Radio für den Empfang von DRM-Sendern?
Im Münchener Norden war z.B. gestern abend nur BBC-DF (kaum) und natürlich Radio Vatikan zu empfangen. Einen Unterschied bzgl. der Ferritantenneneinstellung konnte ich nicht feststellen.

Unabhängig davon bleibt das System beim Einstecken von 1GB SD-Karten reproduzierbar "stecken".

Viele Grüße
PeerTeer

DerKomtur
08-11-2009, 08:56
Gibts neue Erkenntnisse beim Apspielen der .drm-Files auf dem PC?

peerteer
02-04-2010, 08:36
Hallo!

Spricht etwas dagegen, den Murphy mit 12V im Auto am Zigarettenanzünder zu betreiben?
Viele Grüße
PeerTeer

Digger
02-04-2010, 20:46
Hallo, ich habe mein Murphy R mit externer Speisung ohne Problme gespiesen. Mein Netzteil (vor der Modifikation) war ein richtiger Störefried. Siehe auch unter:

http://omnirep.ch/drm/morphy27024.html#acdc

dadalbinder
07-04-2010, 10:25
Hallo,

Morphy Richards im Auto. Wie schon ausgeführt, ist es problemlos, den MR im Auto an einer Buchse zu betreiben.

Darüberhinaus sind im Autobetrieb weitere Erkenntnisse zu gewinnen. Für den Fall eines TurboDiesels.

Man kann den MR mitführen, ihm ein Stück Draht als Antenne anheften und an den Kopfhörerausgang entweder einen Kassettenadapter für das Autoradio anschließen bzw. einen FM-Transmitter.

Das überraschende Ergebnis ist häufig gewesen, daß diese Kombination eher mit dem Autoradio etwa auf FM gleichwertig ist (Kassettenadapter).

Auch auf KW ist diese Kombination sehr effektiv.

Ich erinnere mich an eine MR-Fahrt im Bereich FM von Nürnberg in Richtung Bodensee. Es war schon beachtlich, daß ein B5-Aktuell praktisch auf der ganzen Fahrt hörbar war. Ähnliche Ergebnisse auch auf KW.

Man vergesse nicht, am Zielort einen Scanlauf durchzuführen. Dann kommt man mit einem Speicher aller hörbaren FM-Stationen in D, A, CH und I zurück.

Ein wunderbares Instrument als Standalone. Das Ärgerlich ist das Stromfressen des Empfängers. So empfängt er letzten Endes keine 2 Stunden nach Abklemmen von der Autoversorgung.

Statt An- bzw. Ab-Schalten der MW-Antennen intern empfehle ich einen vollbewickelten Ferrritstab mit einer Langdrahtantenne und geeigneter Masse zu verbinden. Damit dürfte die MW-Leistung besser werden.

Ich grüße

Wolfgang Hartmann, Nürnberg

dsp4swls
07-04-2010, 16:29
Hallo,

falls es gewünscht wird könnte ich mal "fix" einen .DRM files player programmieren. Das Know How hab ich ja durch SoDiRa. Was ich bräuchte wäre mal eine File + alle Infos die über das Format bekannt sind.

Gruß,Bernd

dadalbinder
08-04-2010, 20:01
Hallo,

es ist wohl so, daß mir kein Besitzer bekannt ist, der eine technische Dokumentation des Empfängers besitzt.

Das ist so etwas wie eine Terra incognita.

Neben der Dokumentation wäre es sehr schön, man könnte den Murphy über USB programmieren bzw. vielleicht sogar adaptieren.

Allerdings kenne ich einen Fall, wo eine Reklamation sachgerecht durchgeführt wurde und ein Ersatzempfänger geliefert wurde.

Mir scheint, daß hier weltweit weiterhin keine Informationen vorliegen, obwohl der Empfänger gar nicht mehr produziert wird. Also müsste eine Memory-Card auf dem Postweg gebracht werden.

Ich grüße

Wolfgang Hartmann, Nürnberg

drmdab
09-04-2010, 10:05
falls es gewünscht wird könnte ich mal "fix" einen .DRM files player programmieren. Das Know How hab ich ja durch SoDiRa. Was ich bräuchte wäre mal eine File + alle Infos die über das Format bekannt sind.

Weitere Infos über das Format kann ich leider keine bereitstellen, aber ein Testfile. Das habe ich vor einem Jahr mit dem Multyradio von TechniSat aufgenommen. Eigentlich müssten alle .drm-Files gleich aufgebaut sein, da ich mit dem Multyradio auch .drm-Dateien von einem Morphy-Richards wiedergeben konnte.

Hier also die Datei: REC00011.DRM (http://www.dxaktuell.de/Multyradio/REC00011.DRM)


Dabei handelt es sich um einen Mitschnitt von REE Noblejas. Falls Interesse an weiteren Files besteht, ich hab noch ein paar auf Lager.

dsp4swls
11-04-2010, 16:39
Danke für die Datei, aber wenn es keine Formatbeschreibung geben sollte sind die Chancen nicht so gut, aber ich werde es mal probieren.

dadalbinder
13-04-2010, 11:38
Hallo,

ich habe einfach einmal das File in Audacity eingelesen über row import.

Eine Weiterverarbeitung und umspeichern in andere Audiofiles ist nicht erfolgreich.

Das im Appendix befindliche Bild zeigt die Situation nach dem Einlesen. Es fällt auf, daß neben dem niedrigpegeligen kontinuierlichen Audiosignal große Peaks stehen, die eindeutig auf ein extremes Sonderformat hinweisen.

Das Rätsel bleibt bestehen.

Ich grüße

Wolfgang Hartmann

DerKomtur
21-04-2010, 17:01
Wie importiert man Roh-Files in Audacity?
Ich find hier nix (V1.2.6)

dadalbinder
21-04-2010, 17:22
Hallo,

im Appendix ein Screen, der die Menüsituation anzeigt.

Ich benutze zur Zeit: Audacity 1.3 Beta.

Müsste möglicherweise auch in anderen Audacity-Versionen vorhanden sein.

Also IMPORTIEREN wählen und dann im Untermenü: ROHDATEN anklicken.

Ich grüße

Wolfgang Hartmann